Backlinks - Unsere Tipps zum optimalen Backlink-Aufbau 2020

Backlinks sind heute ein unverzichtbarer Teil der Suchmaschinenoptimierung. Sie erzeugen organischen Traffic und unterstĂŒtzen auf diese Weise die erfolgreiche Verbreitung der Webseite. Doch was hat es mit dieser besonderen Linkstruktur auf sich? In diesem Beitrag sehen wir uns zunĂ€chst die Grundlagen der Backlinks an. Anschließend gehen wir auf zentrale Tipps ein, mit denen du in diesem Jahr die besten Backlinks fĂŒr dein Projekt erhalten kannst.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Backlink?

Bevor wir dir leicht umsetzbare Tipps fĂŒr deine Webseite geben können, steht eine ganz bestimmte Frage an: Was ist ein Backlink ĂŒberhaupt? Bei Backlinks handelt es sich um organische Linkstrukturen, die von anderen Webseiten auf deine Webseite oder deinen Blog weiterleiten. Google stuft diese Verbindungen inzwischen als Empfehlungen ein. Eine Webseite, die auf vielen verschiedenen hochwertigen Seiten als Backlink vertreten ist, muss schließlich einen interessanten Content zu bieten haben.

Auf diese Weise unterstĂŒtzt ein Backlink die generische Suche und erhöht damit die Sichtbarkeit deiner Webseite. Durch die bessere Positionierung werden von nun an mehr Menschen darauf aufmerksam, sodass du deine Traffic-Ziele leichter erreichen kannst.

Den Backlink wirksam einsetzen

Doch wie kommt der Backlink nun auf hochwertige und themenrelevante Seiten? Damit dies gelingt, spielt das sogenannte Content Seeding eine wichtige Rolle. Hierbei handelt es sich um das gezielte Platzieren von Inhalten auf anderen relevanten Webseiten zum Thema. Die dort platzierten Artikel bieten die Möglichkeit, den einen oder anderen Backlink in den Fließtext einzubauen. Auf diese Weise entsteht eine praktische Vernetzung, welche die Relevanz deiner Webseite weiter in die Höhe schraubt.

So wird dein Backlink bewertet

Im Jahr 2020 wird die QualitĂ€t bei jedem einzelnen Backlink noch wichtiger. Noch immer kann eine höhere Zahl starker Verlinkungen einen positiven Effekt bewirken – aber nur bei der richtigen Auswahl.

In der Suchmaschine wird jeder Backlink heute unterschiedlich bewertet. Entscheidend ist dabei, die QualitĂ€t der Webseite, auf der er zu finden ist. Handelt es sich um eine High Domain Authority Website, so ist ein besonders deutlicher Effekt zu erwarten. Aus diesem Grund ist es entscheidend, sich frĂŒhzeitig ĂŒber diese Auswahl Gedanken zu machen.

Doch nicht jede beliebige Seite im World Wide Web kann ausgewÀhlt werden, um dort einen Backlink zu verstecken. Wichtig ist dabei der Blick auf die behandelten Themen. Besteht ein starker thematischer Bezug zu den eigenen Inhalten, verbessert sich die Bewertung des Backlinks durch die Suchmaschine. Sind die Inhalte hingegen grundverschieden und die Texte beider Seiten weichen eindeutig voneinander ab, so kann der Backlink weitgehend ohne Wirkung bleiben.

Aber wie kann der tatsĂ€chliche Nutzen bei jedem Backlink schnell und unkompliziert eingeschĂ€tzt werden? Ist fĂŒr eine direkte thematische Verbindung gesorgt, so gilt die folgende Faustregel:

Je höher die Bewertung der Webseite, auf der verlinkt wird, desto stÀrker die Gewichtung des Backlinks.

Backlinks einfach generieren – Tipps fĂŒr deine Webseite

Doch wie kommst du nun an den perfekten Backlink fĂŒr deine Webseite? Nur auf den ersten Blick ist dies ein schweres Unterfangen. Denn wie ist schon der Zugriff auf fremde Webseiten möglich? Wir haben dazu einige Tipps parat, mit denen dir die SEO-Optimierung deiner Seite noch leichter gelingen kann.

1. Nutze Branchenverzeichnisse und Webkataloge

Branchenverzeichnisse und Webkataloge sind fĂŒr den perfekten Backlink so gut wie unerlĂ€sslich. Sie listen Name, Adresse, Telefonnummer und Webseite von Unternehmen in verschiedenen Branchen. Pro Eintrag ist damit ein hochwertiger Backlink möglich, der an prominenter Stelle platziert werden kann. Einige Branchenverzeichnisse und Webkataloge sind fĂŒr Google besonders wichtig. Dazu zĂ€hlen zum Beispiel:

  • bing

  • cylex

  • Das Örtliche

  • Das Telefonbuch

  • Foursquare

  • Gelbe Seiten

  • GMX

  • golocal

  • Google

  • GoYellow

  • meinestadt.de

  • Stadtbranchenbuch

  • tomtom

Viele EintrĂ€ge dieser Art sind fĂŒr Unternehmen vollkommen kostenlos. Manchmal lohnt sich auch der Blick auf das Premiumpaket, welches meist jĂ€hrlich abgerechnet wird. Die EintrĂ€ge selbst werden in der Regel schon nach wenigen Tagen freigeschaltet. Und dank einer vorbereiteten Liste lĂ€sst sich dieses Vorhaben sehr schnell abarbeiten.

2. Greife auf Social Media zurĂŒck

Ein effektives Backlink Building ist auch mithilfe der sozialen Medien gut möglich. Besonders das Teilen von BeitrĂ€gen sorgt fĂŒr den effektiven Aufbau von passenden Verlinkungen. Denkbar sind zum Beispiel spezielle Business-Gruppen bei Facebook, XING oder LinkedIn. Andererseits bietet sich die Möglichkeit, Twitter oder Instagram fĂŒr diesen Zweck zu nutzen.

Der wichtigste Vorteil sozialer Medien ist, dass entsprechend gewĂ€hlter Content eine exponentielle Verbreitung erfahren kann. Nutzer interagieren mit den bereitgestellten Posts und erweitern das Netz damit zusehends. Wie der perfekte Beitrag dafĂŒr aussehen sollte, ist von Plattform zu Plattform verschieden.

Zudem hast du die Möglichkeit, verschiedene Social Media Tools zu nutzen, um die Verbreitung der Posts gezielt zu planen und den Erfolg schon im Vorfeld zu kalkulieren. Die weiter steigende Bedeutung und PopularitÀt der sozialen Netzwerke trÀgt ihren Teil zum Erfolg dieser Strategie bei.

3. Gehe auf Presse- und Themenportale

Im Internet existieren zahlreiche Presse- und Themenportale, die auf der Suche nach dem passenden Backlink eine gute Anlaufstelle sein können. Nicht immer sind sie noch immer von großer Relevanz fĂŒr den User, aber dieser Aspekt ist nur von zweitrangiger Bedeutung. Vielmehr sind Presse- und Themenportale eine perfekte Möglichkeit, um eigene BeitrĂ€ge veröffentlichen zu können. Je nach Plattform ist dies schon mit kleinem Budget oder sogar völlig kostenlos möglich.

Da Presse- und Themenportale großen Wert auf aktuelle NewsbeitrĂ€ge legen, verfĂŒgen sie ĂŒber ein starkes Ranking in den Suchmaschinen. Dieser Status lĂ€sst sich ausnutzen, wenn der eine oder andere Backlink in den BeitrĂ€gen platziert wird. Die Linkverweise von dort auf deine eigene Webseite sind ein wichtiges Mittel, um das Backlink-Building nach vorn zu bringen.

Nicht immer reicht es aus, nur einmalig BeitrĂ€ge zu veröffentlichen. Um die Reichweite weiter zu erhöhen, lohnt es sich durchaus, regelmĂ€ĂŸig zur Tat zu schreiten. So können ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum immer wieder Backlinks generiert werden, die ihren Teil dazu beitragen, dass sich die Reichweite Schritt fĂŒr Schritt erhöht.

4. Nutze Bilder fĂŒr deinen Backlink

Es sind lĂ€ngst nicht nur Texte, die im Internet eine große Reichweite entfalten können. Gleiches gilt auch fĂŒr Bilder, Videos oder spezielle Infografiken. Deren visuelle Information kann vom User deutlich schneller verarbeitet werden und wirkt auf diese Art und Weise besonders ansprechend. Dies hat zur Folge, dass visuelle Medien mehr Traffic, Klicks und Likes generieren können. Dies gilt auch fĂŒr die Welt der sozialen Netzwerke, wo sie eine höhere Reichweite entfalten.

Aber nicht nur auf Facebook und Instagram belegen Bilder und Videos eine absolute Spitzenposition. Gleiches gilt auch fĂŒr die Leistung bei Google. Um von einem Backlink profitieren zu können, ist es entscheidend, die Beschreibungen der visuellen Medien nicht nur mit passenden Keywords, sondern auch mit URL-Verweisen auf deine Webseite auszustatten, die es zu unterstĂŒtzen gilt. Nur dann ist eine passende Zuordnung möglich.

VerfĂŒgst du in einem Beitrag gleich ĂŒber mehrere Bilder, dann kannst du diese mehrfach und mit verschiedenen Bild-AufhĂ€ngern teilen. Auf diese Weise verbreitet sich der Content nicht nur in eine Richtung, sondern kann zum Beispiel auch in die Alben in den sozialen Netzwerken mit aufgenommen werden.

ZunĂ€chst scheust du vielleicht den Aufwand, der hinter einer gut gemachten Infografik oder einem gut gewĂ€hlten Foto steht. Doch die Aussicht, die Leser intensiver zu erreichen, sie zu stĂ€rkeren Reaktionen zu bewegen und damit womöglich ein exponentielle Verbreitung anzustoßen, sind diese Arbeit in jedem Fall wert. So mancher Backlink kann in der Folge durch einen Follower oder einen Blogger entstehen, welcher den visuellen Content in seinen eigenen Beitrag ĂŒbernimmt.

5. Mische dich in Diskussionen ein

Die modernen sozialen Netzwerke dienen nicht nur dem einseitigen Konsum von neuen Inhalten. Vielmehr werden Facebook, Twitter und Co. zu Plattformen fĂŒr die gemeinsame Diskussion. In einzelnen Gruppen treffen bestimmte Interessen aufeinander, die sich perfekt fĂŒr einen solchen Austausch eignen. In diesen Communities hast du ebenfalls die Möglichkeit, den Link zu deinen BeitrĂ€gen fallenzulassen.

NatĂŒrlich macht dieses Vorgehen nur dann Sinn, wenn damit ein relevanter Beitrag zur Diskussion verbunden ist. Ansonsten ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Beitrag sofort gelöscht wird und damit völlig ohne Wirkung bleibt. Auch auf die Reputation hĂ€tte dies keinen allzu positiven Einfluss.

Mische dich also in Diskussionen ein, die sich um ein Thema ranken, welches genau zu deinem Themenfeld passt. Als gleichwertiger Teilnehmer der Diskussion kannst du auf die BeitrĂ€ge anderer eingehen und fĂŒr weiterfĂŒhrende Informationen auf deine Webseite verweisen.

6. Tausche deinen Backlink mit anderen

Du stehst nicht allein vor der Frage, wie du an den perfekten Backlink kommst. Daher etablierte sich in den vergangenen Jahren der einfache Backlink Tausch mit anderen Webseiten. Beide Betreiber verstĂ€ndigen sich darauf, einen Backlink des GegenĂŒbers auf der Webseite zu platzieren. Im Idealfall entsteht daraus ohne großen Aufwand eine Win-win-Situation.

Zugleich birgt das Tauschen von backlinks einige Gefahren. Zum einen sollte dieses Mittel nicht angewendet werden, wenn keine thematische Beziehung zwischen den Seiten besteht. Unter diesem Umstand ist das Risiko groß, dass nur ein minderwertiger Backlink entsteht, welcher in der Form keinen positiven Einfluss auf die Reichweite haben kann. Nur im engen thematischen Kontext macht dieser Tausch fĂŒr beide Parteien wirklich Sinn.

7. Nutze Blog-Netzwerke gezielt

Ein in die Webseite integrierter Blog war in den vergangenen Jahren ein probates Mittel, um SEO-Zwecke zu erfĂŒllen. Aber nicht nur dort lassen sich die sorgsam verfassten BeitrĂ€ge veröffentlichen. Zudem gibt es Netzwerke wie Tumblr, Bloglovin oder Medium, die dazu einen Teil beitragen können. Dort hast du die Möglichkeit, deine BeitrĂ€ge zu recyceln und sie noch ein zweites Mal zu veröffentlichen – natĂŒrlich mit dem entsprechenden Backlink.

Dein Backlink wandert dank dieser BeitrĂ€ge von verschiedenen hochwertigen Seiten zurĂŒck auf deine Webseite. Zudem ist der Aufwand dieser Methode deutlich geringer, als es auf den ersten Blick scheint. Dies liegt daran, dass du dich zum Beispiel durch einen Online-PR-Verteiler bei der automatisierten Veröffentlichung der BeitrĂ€ge unterstĂŒtzen lassen kannst. So reduziert sich der zeitliche Aufwand deutlich und dein alter Blogartikel kann ein Vielfaches seiner ursprĂŒnglichen Wirkung entfalten. Zudem hast du auf den verschiedenen Plattformen die Möglichkeit, immer wieder neuen Content zu kreieren – stets mit einem Backlink in der Hinterhand.

8. Pflege Content-Partnerschaften

Mindestens gleichwertig zum Link-Tausch, den wir bereits angesprochen haben, sind die sogenannten Content-Partnerschaften. Dabei wird ein Deal mit einer thematisch relevanten Partnerseite ausgehandelt, die in Zukunft regelmĂ€ĂŸig neue Inhalte erhĂ€lt. Der hochwertige Content wird ohne finanzielle Gegenleistung bereitgestellt und sichert dem Seitenbetreiber damit die Aufmerksamkeit der User.

Die Gegenleistung besteht im Backlink, der direkt in den Content integriert werden kann. Alternativ ist es möglich, diesen erst bei der Nennung des Autorennamens aufzufĂŒhren. Entscheidend ist aber auch hier die QualitĂ€t der Partnerseite. Nur unter der Voraussetzung, dass es sich um eine qualitativ hochwertige Seite handelt, entfaltet die Content-Partnerschaft ihre volle Wirkung. Hier gilt einmal mehr: Augen auf bei der Partnerwahl!

9. Setz deinen Backlink in die Kommentare

Nicht nur in den sozialen Netzwerken sind Kommentare ein gutes Medium, um den nĂ€chsten Backlink zu platzieren. Gleiches gilt fĂŒr Blogposts, die fast alle ĂŒber eine Kommentarfunktion verfĂŒgen. Auch dieses Textfeld kann dazu genutzt werden, um von höhenwertigen Webseiten auf die eigene Seite zu verlinken und dadurch einen hochwertigen Verweis zu generieren.

Einmal mehr muss hier feinfĂŒhlig zwischen Spam und relevanten Kommentaren unterschieden werden. Einerseits muss thematische Relevanz gegeben sein, um ĂŒberhaupt auf diese Methode zurĂŒckgreifen zu können. Noch wichtiger ist der tatsĂ€chliche Mehrwert fĂŒr den geneigten Leser, der aus den verfassten Zeilen entspringt. Wirkt der Beitrag schon von Beginn an werblich, so wird er in der Regel sofort gelöscht oder erhĂ€lt gar nicht die Genehmigung. Auch hier ist etwas KreativitĂ€t gefragt, damit du deinen Kommentar samt Backlink in die richtige Position bringen kannst, wo er nicht als störend empfunden wird.

10. Greif auf Experten-Communities zurĂŒck

Noch mehr als in einer Diskussion in den sozialen Netzwerken werden kompetente Antworten in Experten-Communities gesucht. Da es entsprechende Interessenten zu fast jedem Themengebiet gibt, lohnt es sich, darin selbst aktiv zu werden. Das persönliche Fachwissen kann nicht nur dabei helfen, sich selbst zu profilieren. Auch darin verbirgt sich die Möglichkeit, Querverweise an den richtigen Stellen zu platzieren und dadurch den einen oder anderen Backlink auf die eigene Webseite zu generieren.

Wer auf diese Weise den nÀchsten guten Backlink aufbauen möchte, muss sich nicht immer selbst auf die Suche nach den passenden Gruppen machen. Die meisten Portale bieten ausgewiesenen Experten die Möglichkeit, sich mit einem eigenen Profil auf der Plattform vorzustellen. Innerhalb der Community entsteht somit eine praktische Anlaufstelle, die entsprechende Anfragen automatisch in die eigene Richtung lenkt. Je nach Thema und Expertise können dies mal mehr und mal weniger sein.

11. Veröffentliche eigene Gastartikel

Blogs und Fachportale zĂ€hlen das Erstellen spannenden Contents zu ihren großen und wichtigen Aufgaben. UnterstĂŒtzung kommt ihnen auf diesem Gebiet also entgegen. Wenn du dich proaktiv als Gastautor bei ihnen anbietest, knĂŒpfst du nicht nur wichtige Kontakte innerhalb der Branche. DarĂŒber hinaus bieten deine BeitrĂ€ge stets die Möglichkeit, dort einen gut gewĂ€hlten Backlink zu platzieren.

Gefordert wird natĂŒrlich hochwertiger Content, der sauber recherchiert wurde und der alle formalen Forderungen einhĂ€lt. Schließlich ist der Post keine Werbeaktion fĂŒr deine Webseite. Doch viele Themen lassen sich nicht bis ins Detail im beschrĂ€nkten Umfang eines Blogposts abarbeiten. In diesen FĂ€llen ist es absolut legitim, deine Webseite fĂŒr weiterfĂŒhrende Informationen zu nennen und dabei einen Backlink aufzubauen. So kannst du sinnvoll den Informationsgehalt fĂŒr den Leser erhöhen und selbst von deiner Veröffentlichung profitieren.

Achtung: Gerade große Portale verfĂŒgen ĂŒber eigene Richtlinien fĂŒr die Veröffentlichung von GastbeitrĂ€gen. Mach dich auf jeden Fall im Vorfeld mit ihnen vertraut, um deinen Beitrag entsprechend darauf abstimmen zu können.

12. Steige ein in die großen Blogparaden

Seit Jahren gibt es große Blogparaden, in denen verschiedene Blogger ihre BeitrĂ€ge zu einem bestimmten Thema kombinieren. Auch hier kann der Backlink Aufbau vorangetrieben werden. Der jeweilige Veranstalter sammelt dazu die Links zu allen relevanten BeitrĂ€gen, die dazu in letzter Zeit prĂ€sentiert wurden. Diese werden dann auf dem Blog oder in den Kommentaren veröffentlicht. FĂŒr interessierte Leser entsteht damit eine Art kompaktes Inhaltsverzeichnis, in dem alle wichtigen Infos zu einem Thema noch einmal nachgelesen werden können.

Aus SEO-Sicht folgt bei einer Blogparade natĂŒrlich ein hochwertiger Backlink auf den nĂ€chsten. Auch du hast du die Möglichkeit, dort deinen Backlink in Position zu bringen. Am leichtesten findest du die entsprechenden Seiten ĂŒber den Hashtag #Blogparade, mit dem sie immer gekennzeichnet sind. Auf diese Weise musst du nur noch Ausschau nach relevanten Themenbereichen halten, um dich dort direkt selbst ins Spiel bringen zu können.

Seomenal Fazit - Andreas HergertFazit

Wie an diesen zwölf Tipps deutlich wurde, gibt es fĂŒr deinen nĂ€chsten Backlink diverse Möglichkeiten. Welche dieser Ideen sich am besten und ohne großen Aufwand in die Tat umsetzen lĂ€sst, hĂ€ngt am Ende auch vom jeweiligen Thema ab. Wichtig ist hier die stete AktivitĂ€t, um die Sichtbarkeit konstant auf hohem Niveau zu halten.

Bei Bedarf kann auch die UnterstĂŒtzung durch SEO-Profis sinnvoll sein, welche die aktuellen Ergebnisse im Blick behalten und bei Bedarf neue RĂ€ume erschließen und deine Backlink Struktur stĂ€rken. ZusĂ€tzlich gibt es zahlreiche Software-Tools, welche deine Postings vereinfachen können. Nun aber hast du die Möglichkeit, diese Ideen fĂŒr dich in die Tat umzusetzen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on skype
Skype
Share on email
Email

Weitere interessante BeitrÀge

Was ist PageRank?
Was ist PageRank?

Was ist PageRank? Jedem, der Inhalte fĂŒr das Web erstellt und damit darauf abzielt bei Google gefunden zu werden, sollte PageRank ein Begriff sein. Wir

Weiterlesen »
Beitragsbild mit Diagrammen und Schaubildern zum Thema „Was ist SEO?“
Was ist SEO?

Was ist SEO? SEO begegnet uns tagtÀglich. Wird in Google nach einem Thema oder Produkt gesucht, liefert der Suchalgorithmus das bestmögliche Ergebnis. Dabei ist das

Weiterlesen »

Kostenlose Website Analyse

Traffic und Leads auf der Website kommen nicht von ungefĂ€hr! Du musst wissen, welche Stellschrauben Du betĂ€tigen musst damit Deine Website erfolgreich wird. SEOmenal.de bietet Dir jetzt eine kostenlose Möglichkeit Deine Website auf Herz und Nieren zu prĂŒfen. Bist du auch gespannt welche Werte deine Website im Vergleich zur Konkurrenz aufweist?